Seite des Pfarrers

Liebe Schwestern und Brüder in St. Josef!

Seit drei Wochen gibt es keine öffentlichen Gottesdienste mehr, dann kamen diverse Ausgangsbeschränkungen, zuletzt der Aufruf zum Maskentragen – alles Strategien, um eine Epidemie bzw. Pandemie abzufangen.

OSTERN ist DIE Maßnahme gegen eine andere Pandemie mit weltweiter Problematik: gegen das geistliche Virus, das uns, für die Liebe geschaffenen, Wesen ansteckt und von der Liebe und vom Frieden wegtreibt – hinein in Gleichgültigkeit, Gewalt und alle möglichen Formen von sinnlosem Benehmen.

Der SCHLÜSSEL zu einer neuen gesunden Welt ist nach unserer christlichen Überzeugung JESUS CHRISTUS. Warum? Weil ER demonstriert hat, wie es geht: dienen, verzeihen, sich-selber-investieren und Böses abfangen statt es zurück- oder weiterzugeben.

Mit Masken und Abstandhalten wappnen wir uns gegen Coronaviren. Mit den Mitteln und Werkzeugen Jesu immunisieren wir uns gegen die Kräfte der Zerstörung und verbünden uns mit den Mächten des Himmels.

HEUTE IST DER 4. APRIL 2020: Auf den Tag genau vor 75 Jahren (4.4.1945) fiel eine BOMBE auf unsere Kirche. Bischof Maximilian Aichern wollte aus diesem Grund ursprünglich heute zu uns in die Abendmesse kommen und einige Worte zu diesem Anlass sagen. Er hatte nämlich den Bombenabwurf damals im Haus seiner Eltern gegenüber der Kirche live miterlebt (als 12-Jähriger).

Mit ihm gemeinsam möchte ich allen zurufen: Ob Bombe oder Coronaviren-Pandemie, ob Sünde und Unheil in welcher Form auch immer – lasst DEN in euer Herz und in eure Mitte, der all dieses Elend mit seiner Art zu leben und zu sterben überwindet:

Jesus, den wahren Herrn und „Transformator“ dieser Welt.

Pater Andreas, 4.4.2020

 

Grußbotschaft von Bischof Maximilian Aichern zum 4.4.1945 (75 Jahre Bomben Einschlag in die Kirche St. Josef): –>  

 

Liebe Schwestern und Brüder in St. Josef!

Wer hat eine solche Situation schon erlebt? Das Coronavirus und die damit verbundenen Einschränkungen bestimmen unser Privat-, Berufs- und Pfarrleben. Nicht nur ich erlebe derzeit eine gewisse Anspannung – für uns alle waren die letzten Tage herausfordernd. Daher ist es mir wichtig, mich in dieser ungewöhnlichen Zeit an Sie/euch zu wenden.

In der sich schnell ändernden Krisensituation nimmt die Pfarre St. Josef – Reinlgasse die Verantwortung euch, den Gläubigen gegenüber, sehr ernst und es wurden in unserer Pfarre zahlreiche Vorsorgemaßnahmen getroffen. Aufgrund der Vorgaben der österreichischen Bundesregierung hat die Erzdiözese das Abhalten aller öffentlichen Eucharistiefeiern, Gottesdienste, Gruppenstunden, Feierlichkeiten und Versammlungen untersagt.

Nützt die derzeit zahlreich angebotenen Möglichkeiten via Fernsehen, Radio und Livestream durch das Internet, Hl. Messe oder andere Gottesdienste mitzufeiern.

Mir ist es besonders wichtig euch unserer Gebetsgemeinschaft zu versichern. Ohne Gebet vertrocknet, verdurstet man seelisch. Gebetsgemeinschaft schafft Verbundenheit untereinander und mit Gott, der unser Heil will.

Eine Möglichkeit, die ich aus meinem persönlichen Leben kenne und nicht mehr missen möchte, ist, sich der Gebetsgemeinschaft von „Radio Maria“ anzuschließen. Radio Maria bietet von 0 Uhr bis 24 Uhr Programm. Neben viel Information werden mehrmals täglich verschiedene Gebetsformen wie Rosenkranz, Breviergebet, Fürbittgebet, heilige Messe u.v.a.m. angeboten. Sollten Sie einmal nicht schlafen können – auch in der Nacht gibt es Gottesdienste.

Radio Maria können Sie über UKW (leider nicht überall), und über das Internet (www.radiomaria.at) empfangen. Darüber hinaus kann Radio Maria auch über die Digitalfrequenz DAB empfangen werden, wenn es über UKW oder über das Internet nicht möglich ist. Für DAB benötigt man spezielle Empfangsgeräte. Solche Empfangsgeräte sind in der Pfarre St. Josef vorrätig. Sollten sie Bedarf haben, erkundigen Sie sich bitte telefonisch (0664 621 69 33) im Rahmen unserer derzeit eingerichteten täglichen Telefonsprechstunden (14:00-16:00). Im telefonischen Gespräch wird dann geklärt, wie Sie, unter Einhaltung aller derzeit gültigen Vorsichtsmaßnahmen, ein solches Empfangsgerät erwerben können.

Lasst uns erfinderisch sein, um mangelnde / nicht mögliche physische Kontakte durch Nutzen aller elektronischen Medien wettzumachen. Halten Sie Kontakt zu ihren Lieben, den Familienangehörigen und Freunden!
Wir sind für Sie in der Pfarre zu den Bürostunden und zusätzlich täglich von 14:00 – 16:00 telefonisch unter 0664 621 69 33 erreichbar. Stehen wir einander im Glauben, in der Hoffnung und in der Liebe bei.

Und seid gewiss: Wir Kalasantiner  feiern für euch  täglich in der Klosterkapelle die hl. Messe.

Gottes Schutz und Segen – ich halte Sie am Laufenden,
Euer Pfarrer Pater Andreas, am Tag des Hl. Josef, unseres Pfarrpatrons

Dieser Text ist auch als PDF zum Herunterladen abgelegt

 

Comments are closed.